Donnerstag, 25. April 2013

Der gemütliche Rüdiger (VIDEO)

Schon seit Tagen liegt Rüdiger in seinem Bett. Hier ist es schön warm und kuschelig. So vergräbt er auch seinen Kopf unter der Decke. Das Leben unterhalb seiner Bettdeck gleicht einem warmen Tag im Schlaraffenland. Rüdiger dreht sich im Kreis. Gerade schwimmt er in einem See aus flüssiger Schokolade. Wie ein Karpfen schnappt er nach Luft und taucht schließlich wieder ab. So muss das leben sein. Rüdiger liegt still. Gerade lässt er sich von der lachenden Sonne wärmen und lutscht dabei an einer Gummiliane die vom Zuckerwattebaum hängt.

Sanft pustet Rüdiger eine warme Brise um die Nase, die nach Erbrochenen und billigen Schnaps duftet. Er schreckt auf. Schade... Es war keine kuschelwuschel Lollypopsommerbrise sondern nur seine sadistische Tante Gertrude, die aus ihrem komatösen Bierbongschlaf erwacht ist. Sie hat ihm einen heißen Kakao gemacht und den Fernseher in sein Zimmer geschoben. Denn nun ist Fernsehstunde. Die Stunde am Tag, in der man sich gut fühlt. Die Stunde am Tag, in der man noch richtig lebt. Und das sahen Sie sich an. In einer Endlosschleife aus wiederkehrenden Bildern, die ein Maximum an Erquickung garantierten.


Mittwoch, 17. April 2013

Rüdigers Einspritzpumpe

Wieder einmal war es ein glorreicher Tag im Leben des Rüdiger. Er saß in Tante Gertrudes Keller und lauschte dem pochen des Wasserboiler. Seine geheimen Untergrundquellen berichteten ihm, durch sein „Ernie und Bert“-Telefon, vom krassesten Comic überhaupt. „Verflucht“ heißt dieser. Geschmiedet im Fegefeuer von Hannelores Backofen, geprüft von Onkel Bolle und zum Weltkulturerbe von „Ultra F“, dem coolsten Typen zwischen Himmel und Hölle, erklärt.

Verantwortlich für dieses unfassbar, unglaublich, außergewöhnliche Stück Weltgeschichte sind die beiden Kapitäne der Herzen: „George Migeot“ und „Tom Saauja“. Schnell alternden Klosternonnen bereiten diese beiden literarischen Superhirne feuchte Träume. Doch wenn dann auch noch „Chris Ramone“ und „Oli „Fury“ Knaus“ dazu stoßen, dann gibt es eine Leseorgie die seines gleichen sucht. Und so ist das auch. Mit dabei sind „Chris Ramone“ und „Oli „Fury“ Knaus“. Das bedeutet es gibt eine Leseorgie die seines gleichen sucht.

 
„Verflucht“ erscheint in zwei Versionen. Aber eigentlich auch nur in einer. Die eine gibt es kostenlos und ist für die gedacht, die noch nichts mit den Heften von George Migeot und Tom Saauja anfangen können und sich gerne mit dem Lesestoff vertraut machen möchten. Die andere Version ist für die, die gerne den Voxpublica-Verlag finanziell unterstützen möchten. In dieser wird als kleines Extra ein Poster und ein Aufkleber sein. Ungefähr zwei Euro wird das Kosten. Ein Gewinnspiel dazu wird es auch wieder geben. Aber demnächst mehr dazu.

Ansonsten könnt ihr euch, wenn ihr möchtet, andere kostenlose Schnupperhefte von Tom Saauja und Co. Versandkostenfrei nach hause liefern lassen. (Über den Link wird man auch in Zukunft den Comic "Verflucht" kostenlos und versandkostenfrei anfordern können, wenn man sich mit unseren Lesestoff vertraut machen möchte):


Ansosnten schaut mal in unseren Online-Shop (Dort wird es die Version des Comics "Verflucht" mit Poster und Aufkleber geben, für die, die uns unterstützen möchten):


Jedenfalls sitzt Rüdiger im Keller und telefoniert mit dem Untergrund. Und dann kommt seine Tante rein. Und kieckt ihn ganz schief an. Und dann kuckt er sie an und sie kieckt zurück. Uuuuuuuuuuuuuuund. Bla bla bla.

Ich danke für die Aufmerksamkeit, falls ihr mein Textmassaker bis hierhin ausgehalten habt. Ich wünsche euch allen einen entspannten Feierabend, wenn dieser endlich angebrochen ist.


Dienstag, 2. April 2013

Rüdigers Powerlöffel (Alles über den „Zeilenschänder“)

„Er will seine Suppe nicht.“, erklärt Doris ihrer Freundin Tante Gertrude. Verständnisvoll beäugt sie ihren Neffen Rüdiger. „Rüdiger? Rüdiger? Kannst du mich verstehen?“, fragt die alte Dame. Rüdiger fällt vom Stuhl. Er hat wieder zu viel gesoffen. Doris Dackel läuft freudig erregt zu Rüdigers Arsch und
schnuppert an diesen. „Ja das macht mein Dackel ganz gerne.“, erklärt Doris. „Achso. Mein Rüdiger macht das auch ganz gerne.“, antwortet Gertrude. Stille erfüllt den Raum. Das Ticken der Uhr unterstreicht diese allzu gut. Gertrude nimmt ihre Krücke und schlägt mit dieser gegen Rüdigers Kopf. „Ahhhhhhhh! Was soll das du alte Hexe?“ Rüdiger ist erwacht. „Tanz, du unwürdiger Bastard“, schreit Gertrude während sie Rüdiger ihre Krücke in die Kniekehle rammt. Schon sackt er zusammen. Wutendbrand schreit der Gepeinigte: „Das findest du also Witzig?“ „Ja. Das ist guter alter „Hau-Drauf-Humor“ wie beim „Zeilenschänder“.“ „Was soll das denn sein? Eine von deinen „Alte-Leute-Zeitschriften“?“ „Ja. Der „Zeilenschänder“ ist sehr gut. Lese dir nur die Kritiken durch. 

Hier kannst du eine Kritik von „micomics“ lesen:

Und lese mal hier Rüdiger. Eine Rezension von der „Comicinsel“:

Und wenn dich das nicht überzeugt lese mal hier die Rezension von den „Bücherfressern“:

Wenn du zu faul zum lesen bist. Eine Videorezension von "Brivido Libro":

Und Rüdiger? Hat dich das überzeugt?“ „Auf jeden Fall Tante Gertrude. Und was sagst du Doris?“ „Mich hat das auch überzeugt. Aber Gertrude? Ich würde schon gerne ein paar Einblicke in das Heft gewinnen.“ „Kein Problem meine Süße. Schau mal Hier. Das ist der Bliblablubb-Intervall und der mach Blabla bla blabla Bla bla blala Blablabla Blabla blala bla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blabla bla blabla Bla bla blala Blablabla. Aber schau lieber hier.

Das Video „Musterhaftes Leben“ stellt eine kleine Vorschau dar:

Und hier ist ein weiterer Einblick:

Und was sagt ihr dazu? Ich rede mit euch Doris und Rüdiger.“ Rüdiger und Doris fanden den Vortrag zu langweilig. Sie sind eingeschlafen. „Also ihr fandet das sehr überzeugend. bla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blablabla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blablabla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blabla  Jetzt wollt ihr sicher wissen wo man das gute Stück erhalten kann? Also im Internet gibt es den „Zeilenschänder“ unter folgender Adresse.

Also hier kann man den online besorgen:



Den gibt es auch im Laden. Besucht einfach folgende Adresse:
Getränke & Tabakladen
Emser Str. 37
12051 Berlin 

Das war zu cool. Aber der „Zeilenschänder hat auch eine eigene Homepage. Im Internet.“ Doris und Rüdiger schlafen noch immer. Doch nun haben sie angefangen zu schnarchen. Wie zwei Sägewerke im Wald. „Also...

Hier ist die Homepage zum fleißigen „Zeilenschänder“:

Das war wieder einmal sehr spannend“, bemerkte Tante Gertrude. Sie zückte die Knochensäge und machte sich ans Werk. Denn wenn Rüdiger und Doris wieder aufwachen sollte es Eisbein zum Abendessen geben.