Dienstag, 8. Januar 2013

Hyper-Mega-Ultra-Gewinnspiel


Neues Jahr neues Glück und wieder habe ich ein Gewinnspiel aus dem Hause Voxpublica auf Lager. Zu gewinnen gibt es die Hefte von George Migeot, Marla Hurken und meiner Wenigkeit. Das Gewinnspiel startet morgen und enden wird es am 31.01.2013. Dieses läuft über die Facebook-Seite von Voxpublica. Also schaut einfach mal vorbei.


Wer nicht gerne Facebook nutzt, kann auch an dem Gewinnspiel teilnehmen indem er einfach eine Mail an admin@voxpublica.de schreibt. (Betreff: Gewinnspiel)

Die Aufgabe: Diesmal muss man keine Aufgabe erfüllen. Einfach Email-Adresse in ein Feld reinhauen und schon könnte man ein Gewinner sein. Der Gewinner wird per Zufallsprinzip ermittelt.

Also mal was ganz neues. Und das alles Steckt in den Gewinnen drinne:

- Tom Saauja & George Migeot: INDEZENT
- Hurken, Migeot & Saauja: Zeilenschänder 1
- Tom Saauja & George Migeot : Dämonenherz
- George Migeot: Kurzgeschichten Band 2
- Tom Saauja: ONCUT 1%

Also schaut euch einfach mal wenn ihr Lust habt das Gewinnspiel an.


Ich wünsche euch einen entspannten Feierabend.

Sonntag, 6. Januar 2013

Hurken & Saauja beim Dreh von God Forsaken


Marla Hurken und ich haben uns letzten Sommer 2012 in den neuen Film von Olaf Ittenbach „God Forsaken“ eingeschlichen und dreistes halber einfach mal mitgespielt. Die Dreharbeiten waren zum Teil in Berlin aber auch in Düsseldorf. Marla und ich (Tom von Saauja aka Opa Kraus) sind die coolsten Moon-Walkenden menschenfressenden Zombies die jemals auf der Leinwand flimmerten. Jedenfalls frisst Marla Leichen in dem netten Streifen von Ittenbach und lauert Familien beim Picknick auf. Ich gammle nur auf dem Boden herum. Rumgammeln ist halt für die begabtesten Schauspieler reserviert. Der Film erscheint glaube ich 2013. Keine Ahnung ob der auch auf Deutsch erscheint. Ich schätze allerhöchstens mit Deutschen Untertitel.

Kauft den Streifen sonst kann sich Olaf Ittenbach die Sprittkosten für seinen VW Touran nicht leisten. Und unsere Bayrischen Mitbürger brauchen außerdem, wie jeder weiß, immer genug Alkohol im Blut um nicht zu dehydrieren. Der Film wird auf jedenfall ordentlicher Trash-Horror werden. Guter alter Haudrauf-Humor erwartet euch. So wie bei Bud Spencer und Terrence Hill.

Nun folgt noch der Trailer sowie ein paar Fotos. Ich wünsche euch einen schönen Feierabend.
 






Donnerstag, 3. Januar 2013

Im Rausche des Wahnsinns

„Raucher brauchen Zigaretten und Leseratten ihren Lesestoff.“, bemerkt Tante Gertrude im Wahn ihres täglichen Putzrappels. Als Sie schließlich beim Bücherregal halt machte bemerkte Sie: „Huch. Was ist das? Irgendwie hat man schon jede Geschichte gelesen. Irgendwie wirkt jede Geschichte wie ein billiger Abklatsch einer anderen.“ Rüdiger der traurige Junge aus Gertrudes Keller starrt finster in den Raum. Er hat wieder zu viel getrunken und die ganze Nacht der Wäsche beim Rotieren in der Waschtrommel zugesehen. Plötzlich klappt er zusammen und bleibt mit dem Gesicht zur Decke hin liegen. Langsam verdreht er seine Augen. Tante Gertrude registriert solche Anfälle schon gar nicht mehr. Plötzlich sabbert Rüdiger vor sich hin:

„Falls ihr jedenfalls auf der Suche nach neuen Lesestoff seit, dessen Anspruch es nicht ist irgendwas zu kopieren, so seit ihr hier Richtig. Besser gesagt auf der Verlagsseite von Voxpublica (www.voxpublica.de). Wenn ihr euch mit dem Lesestoff vertraut machen möchtet, so könnt ihr euch auf der Homepage von Voxpublica einige Hefte zum reinschnuppern zusenden lassen. Diese Hefte sind natürlich kostenlos.

Für kurze Zeit sind in diesen (nennen wir sie) Schnupperproben auch Rabattcodes für den Voxpublica-Onlineshop enthalten. Mit diesen erhaltet ihr 10 Prozent Rabatt auf alle Artikel.

Folgt dem Link um euch ein paar Hefte zu ordern:


Ansonsten wünsche ich euch noch einen angenehmen Feierabend.“

„Okay Rüdiger... Danke für die Information. Das wollte ich eigentlich gar nicht wissen.“, antwortete die Alte. In Rüdiger wahren wieder die Geister gefahren. Sie sprachen durch ihn, seltsame Sachen. Aber Gertrude interessierte das wenig. Rüdiger blieb auf dem Boden liegen und wartete.