Montag, 30. Dezember 2013

Zeilenschänder 3 (Cover)

Nun folgt das unglaublich tolle Cover zur dritten Ausgabe unseres Zeilenschänder. Seht und staunt. Es ist ein Bild mit Farbe. Darauf zu sehen ist eine schöne Winterlandschaft im Sommer. Rechts oben ist Rudolf zu sehen wie er seine Hufe in die Nase steckt. Die Zeilenschänder-Schrift habe ich noch angepasst. Aber so, dass es kaum auffällt. Die ist nur jetzt viel cooler.

Die Beiträge in der dritten Ausgabe sind von Oli Knaus, Chris Ramone, Ernst Hafft, Marla Hurken, George Migeot und mir. Die Beiträge sind alle sehr gut. Ihr müsst das Heft einfach kaufen. Wo? Es wird 2014 in über 350 Läden Deutschlands erscheinen. Aber demnächst gibt es mehr Infos dazu.


Nun folgen noch Links zu den Beteiligten:

Dienstag, 24. Dezember 2013

Flimmerstunde

2014 wird die dritte Ausgabe unseres Satire-Magazins „Zeilenschänder“ in über 350 Läden Deutschlands erscheinen. Zu diesem Anlass produzierten wir in Zusammenarbeit mit Ernst Hafft einen kurzen Trickfilm, der euch einen kleinen Vorgeschmack auf das Heft geben wird. Wir wünschen euch viel Spaß beim Ansehen.


Donnerstag, 19. Dezember 2013

Popel Reloadet

Gestern ist mir etwas tolles passiert. An dem Bettfosten meines Opas klebte ein schleimiger Popel. Lecker schmecker! Ich habe Ihn auf meinen Zeigefinger geschmiert. Dann bohrte ich einen trockenen Popel aus meiner Nase und schmierte ihn auf den Popel den ich zuvor fand. Nun hatte ich einen Doppeldeckerpopel. Diesen aß ich. Er schmeckte ein wenig schorfig und durch meinen Popel war er aber gleichzeitig ein wenig peppiger. Das war ein ziemlich leckerer Popel. Demnächst berichte ich euch von weiteren Popel erlebnissen.


Dienstag, 10. Dezember 2013

Popelpower

Hallo liebes Tagebuch. Heute habe ich ganz laut gepopelt als ich im Unterrichtsraum mit anderen Poplern saß. Der Popel hat sehr gut geschmeckt. Ich habe ihn mir auf der Zunger zergehen lassen. Er war ein wenig salzig doch auch ein wenig süß. Nachher werde ich noch einen Popel essen.


Mittwoch, 4. Dezember 2013

Die umgekehrte Tropfsteinhöhle

Erst vor kurzem verliefen sich die Mumerelen in einem tiefen Tunnel. Aus den Boden ragten gigantische Monumente. Sie schossen ein Foto uns schickten es mir zu. Dieses Foto möchte ich nun mit euch teilen.

Die Mumerelen leben nun bei ihren Müttern. Gerade trinken sie wohl eine warme Tasse Kackau der auf dem alten Ofen aufgewärmt wurde. Jeden morgen kaufen alle meine Comics. Diese gefallen den Mumerelen sehr gut. Sie lesen diese abends bei Kerzenschein in ihren Betten die eigentlich kleine Schuhkartongs sind. Und die Kerzen sind auch ganz winzig. Außerdem haben sie ganz kleine Bommelmützen auf dem Kopf und warme Pantoffeln mit eingebauten AK47´s. Manchmal liest auch die Obermumerele den kleinen Mumerelen etwas aus meinen Comics vor. Dann schlafen alle ganz friedlich ein.

Dienstag, 26. November 2013

Das schönste Bild der Welt

Das schönste Bild der Welt presst sich wie ein Luftpresshammer auf die Netzhäute von neugierigen Bubbelbärchen. Bubbelbärchen wohnen im Wolkenschloss von Frau Holle und putzen gerne Kuhfladen.

Das schönste Bild der Welt wird in ferner Zukunft mit vielen Preisen überhäuft werden. Darüber freuen sich auch die Tüffeltrüffelchen. Tüffeltrüffelchen wohnen in der Nase von Hobelhobels und singen gerne Lieder auf ihren zauber Kürbissen.

Wer das liest schuldet mir fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro und wer das liest schuldet mir nocheinmal fünf Euro.

Mittwoch, 20. November 2013

Nun bin ich endlich Reich

Die Verkauszahlen meines Hörbuches „Im Schatten der Bäume“ wurden mir gerade von meinem Buttler Prinz Eisenherz gebracht. Es sieht sehr gut aus. Von den Einnamen finanzierte ich mein ambitioniertes Weltverbesserungsprojekt „Mehr Alkohol für weniger Kinder von Eltern“. Ich konnte sogar die Hypothek für meine Trillerpfeife bezahlen. Ich danke euch. Kauft noch mehr von meinem Scheiß. Denn nur das ist guter Scheiß.

Donnerstag, 14. November 2013

Hullahupzeit

Gerade roch Udo an einer Blume und erinnerte sich daran, dass 2014 Zeilenschänder-Zeit ist. Ausgabe 3 ist am anrollen mit Beiträgen von Ernst Hafft, Oli Knaus, Marla Hurken, George Migeot, Chris Ramone und mir. Daher folgt nun ein Ausschnitt aus meinem erotischen Aktenordner.

Mittwoch, 6. November 2013

Lass Baumeln

Paul ist sehr entspannt. Dieses Bild verdeutlicht seinen Gemütszustand. Paul fährt Bagger. Aber auf die entspannte Tour. Paul hat einen Kater. Der ist auch sehr entspannt, denn Beide lassen es Baumeln.

Wenn die beiden es nicht baumeln lassen, dann lassen sie es hängen. Und wenn nicht dann lieber Baumeln beim Staumeln.Wenn die beiden es nicht baumeln lassen, dann lassen sie es hängen. Und wenn nicht dann lieber Baumeln beim Staumeln. Wenn die beiden es nicht baumeln lassen, dann lassen sie es hängen. Und wenn nicht dann lieber Baumeln beim Staumeln.

Wenn die beiden es nicht baumeln lassen, dann lassen sie es hängen. Und wenn nicht dann lieber Baumeln beim Staumeln. Wenn die beiden es nicht baumeln lassen, dann lassen sie es hängen. Und wenn nicht dann lieber Baumeln beim Staumeln. Wenn die beiden es nicht baumeln lassen, dann lassen sie es hängen. Und wenn nicht dann lieber Baumeln beim Staumeln.


Dienstag, 29. Oktober 2013

Heizblatt

Im Jahr 2014 werden wir die dritte Ausgabe des Zeilenschänder veröffentlichen. Erscheinen wird diese in über 300 Läden Deutschlands. Also wird das unser erstes Heft, das wir großflächig verbreiten. Daher folgt nun ein Bild. Auf diesem seht Ihr einen kurzen satirischen Zeitungsartikel im Stiel des guten Geschmacks.
Mehr Infos dazu folgen demnächst ;) ;) ;) ;)


Montag, 21. Oktober 2013

H-Man und Skeletor

Ich gehe nicht zur Arbeit. Ich fahre auch nicht mit der Bahn. Ich reite auf dem Tiger von H-Man. Eines Tages stellte ich ihn einfach in meine Wohnung. H-Man war abgelenkt als er mit Skeletor im Wasserbett herum tobte. Ich habe den Tiger von H-Man abgerichtet nun bringt er mir immer den Hustler oder die Praline vom Kiosk. Doch letztens brachte er mir folgendes...


Echt nett oder. Gesponort von MeinDesignIst.Net. Kauft meine Comics. Kauft mein Hörbuch „Im Schatten der Bäume“ über den Online-Shop HomeRokkAs.de. Nur dann ist alles recht okay.

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Matcha-Moringa

Ich ließ mich nicht Lumpen, mich zwei Wochen bei schummriger Kerzenbeleuchtung, zurück in meine Gruft zu verziehen, um ein kurzes Trickfilmchen zu produzieren. Und nun folgt es. Ihr müsst es euch unbedingt ansehen. Sonst könnten eure Mütter etwas zornig auf euch werden. Ich habe nähmlich Baseballschläger mit rostigen Nägeln gegen die Nudelhölzer eurer Mütter eingetauscht. Ihr wisst ja was da heißt. Tränen über Tränen. Macht eure Mütter nicht traurig und seht euch  das Video an. Kauft alle meine Comics.

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Raumschiffoptik

Immer wenn ich meine Brille aufsetze sehe ich folgendes. Alles ist gelblich und ich sehe Flyer die von MeinDesignIst.net gesponsert wurden. Auf diesen Flyern seht ihr etwas sehr schönes. Es ist wirklich sehr schön. Es gefällt auch der alten Gisela. Auch Dörte tut das voll gut gefallen. Tut. Tut. Öff. Öff. Jedenfalls sehe ich recht gerne den Musikantenstadl. Das ist die einzig gescheite Sendung im Fernsehen. Die ist sehr gut.


Montag, 30. September 2013

Die Alte Frau an der Straße

Gerne sehe ich durch mein Teleskop hinüber zum Straßenstrich. Dieser Linie die auf den Boden gemalt wurde. Diese tut mir sehr gut gefallen. Tut. Tut. Öff. Öff... Dort sehe ich immer Leute mit Haaren auf dem Kopf. Sie haben oftmals Nasen und zwei Augen. Das waren meine Beobachtungen.
Alle finden mich voll toll denn ich bin toll. Kauft meine Comics. Tom Saaujas Comics sind sehr cool und voller cooler Sachen. Kauft „Im Schatten der Bäume“.


Donnerstag, 19. September 2013

Nasenhaare aus Stacheldraht

Ui ui ui. Ich habe hier etwas für coole Coolchen. Schaut es euch an wenn ihr coole Coolchen seid. Und ihr seid doch coole Colchen.


Donnerstag, 12. September 2013

Frankensteins Vermächtnis

Lange forschte ich an der Formel ein Mittel zu entwickeln, dass Nasenhaare so dick wie schwere Schleppseile macht. Die Chemischen Bestandteile waren unmöglich zu verbinden und so kam es, dass ich kläglich scheiterte. Schande über mein Haupt. Ich blickte in die Scherben meines Versagens. Was war das? War ich etwa doch erfolgreich? Fasziniert starrte ich auf den Boden. Vor mir lag mehr als ich mir erhoffen konnte. Es war... Nicht in Worte zu fassen. Also schoss ich ein paar Fotos die nun folgen.






Ist das nicht toll? Na Klaro. Ihr müsst es auch besitzen. Nur so kann man sich wirklich vollkommen fühlen. Denn ohne ES, ist ein vollkommenes Ganzes nicht möglich.



Mittwoch, 4. September 2013

In den tiefen des Karton

Vor längerer Zeit erhielt ich für meinen Lowrider-Gangsta-Panzer einen Bling-Bling-Keramikschhutz, um den stählernden Mantel meines Vehikels zu verstärken. Ich berichtete ja schon, dass mein Panzer auch ein paar funkelnde Felgen braucht. Leider ging mir das Geld aus. So bestellte ich einfach Felgen aus Pappe.
Hier mal ein Bild dazu:




Wenn ihr auch solche schicken Pappfelgen für euren Panzer haben möchtet, gleich folgt ein Link wo die Dinga erhältlich sind...


Mittwoch, 28. August 2013

Im Schatten der Bäume - Trailer

Ultra-Videos dienen einer plötzlichen Gefühlschwankung von "mir geht es gut" zu "mir geht es schlecht". Solch ein Video produzierten wir. Eingesprochen von Yodka und Aufgenommen von Bronx entstand folgendes Ultra-Video. Es ist viel besser als andere Ultra-Videos. Denn andere Ultra-Videos sind nicht so wie dieses Ultra-Video.


Mittwoch, 21. August 2013

Plasmaschilde auf volle Pulle

Erst vorhin kam der schwarze Powerranger auf dem Roten daher galoppiert und brachte mir etwas. Es gefiel mir sehr gut. Ich dachte mir, endlich ist es da. Und da ist es. Ist es nicht recht toll? Recht ansehnlich? Bei diesen tollen Dingen handelte es sich um eine zusätzliche Keramikpanzerung für meinen russischen mit Atomsprengköpfen beladenen PowerPanzer. Demnächst kaufe ich ihm noch ein paar dicke Bling-Bling-Felgen und einen Plüschwürfel den ich an der Kanone montiere, damit mein Panzer noch gefährlicher aussieht. Roarww! Heiß wird es erst, wenn Freddy Krüger in einem rosanen Leoparden-Kleid dazu tanzt, wie ich mit meinem Lowrider-Panzer Irre Schunkelmoves (untermalt von fröhlicher Musik des Musikandenstadel) zum besten gebe.


Mittwoch, 14. August 2013

Steingarten der geilen Dame

Vor kurzem entschloss ich mich dazu den „Steingarten der geilen Dame“ zu besuchen. Sehr viele und sehr ähnliche Steinmonumente wurden für dieses Projekt auf einem großen Gelände platziert. Alle Skulpturen sahen ähnlich aus. Alle Ragten steil in die Höhe, wenn sie nicht umgeworfen wurden.

Dieses Projekt wurde anscheinend von einem Bund älterer Damen realisiert, die ihren Wünschen und Träumen mit der hohen Kunst der Bildhauerei Ausdruck verleihen wollten. Jedenfalls stand ich auf dem Feld und betrachte die Arbeiten. Plötzlich entfing ich einen Notruf über meine Telefonzelle von einem A-Promi. Er sagte mir, dass ich sehr toll bin. Jedenfalls musste ich schnell von diesem Feld runter auf dem diese Steinsäulen standen. Plötzlich dämmerte es mir wo ich war. Doch schon entfing ich einen weiteren Anruf von einem A-Promi. Er teilte mir mit das ich sehr toll bin. Puh. Gerade so entkam ich diesen Ort. Mit mühe und Not. Ich entfing einen weiteren Anruf von einem A-Promi. Auch dieser erwähnte, dass ich sehr toll bin. Endlich war ich auf der feinen Dinnerparty voller A-Promis angekommen die mir zu ehren ausgerichtet wurde weil ich so toll bin. Sie erwähnten, dass ich sehr toll sei. Und recht hatten sie. Mit jedem Wort. 


Von einem, Regisseur, der nur mit A-Promis zusammenarbeitet, bekam ich bestätigt, dass ich sehr toll sei. Er würde gerne einen Film über mich drehen. Doch ich musste passen. Ich war einfach zu sehr Gentleman. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei.
  Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes 
Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als
Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte 
  Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. 

  Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei. Als nächstes Traf ich einen weiteren A-Promi. Ee sagte mir das ich sehr toll sei.


Freitag, 9. August 2013

Tom Saauja - Im Schatten der Bäume

Großartige Nachrichten. Heute beendeten wir die Aufnahmen zu dem Hörbuch „Im Schatten der Bäume“. Dieses handelt von Tante Gertrude und Rüdiger dem traurigen Jungen aus ihrem Keller. Aufgenommen wurde das ganze im „Booth Camp Studio“ in Berlin von dem Musiker Bronx. Eingesprochen wurde „Im Schatten der Bäume“ von Yodka. Das Hörbuch hört sich sehr gut an und ist natürlich auch wieder sehr gut wie alles was von uns kommt. Erscheinen wird „Im Schatten der Bäume“ voraussichtlich im September. Wir möchten ungefähr sieben Exemplare zu je 5 Euro des Hörbuches verkaufen. Von den Einnahmen werden wir uns einen funky Whirlpool voller „Mountain Dew“ kaufen. Demnächst mehr zu unserem Whirlpool plänen.



Dienstag, 6. August 2013

Gewinnspiel-Orgel

Einmal Gewinnspiel zum Mitnehmen? Keen Ding. Zu Gewinnen gibt es mein Hardcore Hörbuch. Das ist sehr gut. Eingesprochen von Yodka und Bronx drückte die Aufnahme-Taste. Das kann nur gut sein. Angenehmen Schlummerstunden steht also nichts mehr im Weg. Also macht mit.



Donnerstag, 1. August 2013

Was kommt als nächstes?


Wir sind uns noch nicht 100 Prozentig sicher was wir nach unserem supercoolen und zum Weltkulturerbe erklärten Comic „Verflucht“ veröffentlichen sollen. Soll es nun die dritte Ausgabe des „Zeilenschänder“ oder das Hörbuch „Im Schatten der Bäume“ sein?

Das Hörbuch „Im Schatten der Bäume“ ist sehr gut. Aber auch die dritte Ausgabe des „Zeilenschänder“ ist sehr gut. Aber eigentlich ist es auch egal. Wir haben mit unseren sechs verkauften Heften ungefähr 16 Euro eingenommen. Wir sind nun Superreiche. Wir hängen eigentlich den ganzen Tag in der Zigarrenbar herum und pusten uns Rauch ins Gesicht. Wir leben mittlerweile von den opulenten Ausschüttungen unsere Zinsen. Wir haben ein Konto mit 5 Euro drauf. In ein paar Jahren sind wir vielleicht 30 Cent reicher. Von meinem Anteil kaufe ich mir vielleicht einen Kaugummi. Aber vielleicht investiere ich das Geld auch in Aktien und vermehre es an der Börse.


Mittwoch, 24. Juli 2013

Oli Knaus großer Zapfenstreich - Alles zu Schlecker

Mein Filmtip für euch kommt von mir und ist Oli Knaus mit seiner Dokumentation zu Schlegger. Seht es euch an. Ein Spaß für Groß und Klein. Wer nicht viel zu Lachen hat, hat von nun an was zu lachen. Ach ja. Oli Knaus aka Oli Fury steuert einen echt coolen Comic zu unserer dritten Ausgabe des Zeilenschänder bei. Also besser nicht verpassen. Außerdem hatte er einen Saucoolen Comic zu unserem Comic Verflucht beigesteuert. Besser nicht verpassen. Doch dem nicht genug. In der zweiten Ausgabe unseres Zeilenschänder war er auch dabei. Nicht verpassen.

Also dann. An die Kassenautomaten und kaufen kaufen kaufen, selbst wenn es kostenlos ist. Der Rubel rollt, der Pfennig ist heiß kauft unsere Scheiße, dann werden wir reich. Wie Herr Schlegger. Mit Volvo auf der Auffahrt und mit Cracklabor im Keller. Viel Spaß beim Ansehen.



Freitag, 19. Juli 2013

Zeilenschänder 3 - Rüdiger ist mit dabei

Als ich letztens kurz hoch ging um die Wolken wegzuputzen geschah folgendes. Ich kriegte einen Anruf vom zukünftigen Bundeskanzler aus der Zukunft. Er hatte eine sehr tiefe Stimme und natürlich war er Alkoholiker. So wie es sich für einen Bundeskanzler gehört. Also lud er mich ein, mit ihm ordentlich einen zu heben. Gesagt getan. Ich fuhr kurz rüber und dann gingen wir mit den Jungs in die Kneipe, wie es sich gehört. Richtig mit grunzen und röpsen.

Wer Wissen will wie es weitergeht zahlt 5 Euros. Und damit das hier jetzt nicht so leer aussieht und man auf den erst Blick denkt hier steh etwas vernünftiges, was ja schon recht merkwürdig wäre dem rate ich folgendes zu lesen: Und damit das hier jetzt nicht so leer aussieht und man auf den erst Blick denkt hier steh etwas vernünftiges, was ja schon recht merkwürdig wäre dem rate ich folgendes zu lesen: Und damit das hier jetzt nicht so leer aussieht und man auf den erst Blick denkt hier steh etwas vernünftiges, was ja schon recht merkwürdig wäre dem rate ich folgendes zu lesen:

Absatz: Und damit das hier jetzt nicht so leer aussieht und man auf den erst Blick denkt hier steh etwas vernünftiges, was ja schon recht merkwürdig wäre dem rate ich folgendes zu lesen: Und damit das hier jetzt nicht so leer aussieht und man auf den erst Blick denkt hier steh etwas vernünftiges, was ja schon recht merkwürdig wäre dem rate ich folgendes zu lesen: Rüdiger ist mit dabei, und das wird sehr gut.

Donnerstag, 11. Juli 2013

Zeilenschänder 3 - Für coole Coolchen

Eine neue Ära ist angebrochen. Die Ära des kotzenden Wasserbüffels. Pünktlich dazu wird die dritte Ausgabe des Zeilenschänder erscheinen. Diese Ausgabe wird sehr gut werden. Aber erwartet lieber nicht zu viel.

Denn es wird weniger nackte Haut und dafür auch noch weniger Inhalt geben. Es wird auch weniger Texte und weniger Comics geben. Auch werden es weniger Illustrationen sein. Nichts wird colloriert oder gezeichnet werden. Es wird einfach ein sehr sauberes Heft werden. Dieses Heft haben wir auf den Mainstream angepasst. Daher bevorzugen wir es die Seiten nicht zu füllen.

Das Heft wird der Hit. Es wird für jeden etwas dabei sein. Also besorgt es euch.


Mittwoch, 3. Juli 2013

Comic Tip: Bobrovic - Krakel Komik

Mein Comic-Tip für euch ist Bobrovics „Krakel Komik“. Heute lag das gute Stück bei mir im Briefkasten und es ist: Wie erwartet ein verdammt cooles Heft. Also: Coole Coolchen besorgen sich Bobrovics Krakel Komik. Und ihr wollt doch auch eines Tages so cool wie ich sein? Und ich bin schon verdammt cool - mit meinem Sabberlatz und den zwei Kühlakkus unterm Arm.

Wenn Ihr mehr zu Bobrovics Comic erfahren möchtet besucht seine Homepage. Ruft dazu den aufgeführten Link auf: HIER GEHT ES ZU BOBROVICS HOMEPAGE

Wenn ihr angst habt Bobrovics Homepage zu besuchen dann bleibt einfach auf meiner. Hier gibt es tolle Artikel zu Topfschlagen und wie man sich einen wohlig warmen Schaal strickt.

Donnerstag, 30. Mai 2013

Momente die das Herz berühren

Letztens schaute ich wieder in mein CD-Regal. Und als ich die Platte „Ein Mädchen wie dich muss man Lieben“ von den Flippers erspähte dachte ich an wunderbare Songs wie: „Bella, bella, Felicita“ oder „Kleine Sonja“. Das waren die Stücke die mich prägten und in meinem Handeln beeinflussten. Stücke die Momente veredelten und diese in einem ganz anderen Licht erstrahlen ließen. Ich erinnere mich noch an das Lied „Cindy, tanz doch einmal mit mir“. Ein echter Klassiker.

Und dann das Album „Aloha He - Stern Der Südsee“. Ich hätte nie gedacht, dass die Flippers sich selbst so übertrumpfen könnten. „Du Hast Für Mich Die Schönsten Beine“ glich einem Ohrenschmaus. Oder: „Keine Angst Das Ist Die Liebe“ ist wohl der Song der ganze Generationen prägte. Ob es wohl jemals eine andere Gruppe wie die Flippers geben wird, die so gute Musik produzieren wie diese?

Donnerstag, 23. Mai 2013

Humpelbein Peter

Ausgeschieden von den Kapitänen der einsamen Herzen, gepresst auf tausend Rollen von gebrauchten Klopapier und zum Wiederverzehr freigegeben von Udo dem fröhlichen Bahnhofsvorstand. „Verflucht“ ist der Name des verschärftesten Comic aller Zeiten, der euch viele Momente voller glückseliger Ruhe bescheren wird. Ihr müsst Ihn unbedingt besitzen, wenn er am 06.06.2013 erscheint. Denn wer „Verflucht“ nicht seinem Kollektiv aus wahllos zusammengewürfelten Gegenständen hinzufügt, wird in Sniffis toxischen Achselschweiß baden müssen. Und ihr wisst ja, dass das Humpelbein Peter, den Typen mit dem strafenden Blick anzieht.

Und er wird euch immer ganz schief ansehen. Und die ganze Zeit werdet ihr denken: „Habe ich was falsch gemacht? Warum guckt der mich so komisch an?“ Und das wird furchtbar sag ich euch. Stellt euch mal vor, ihr wollt gerade die Flusen aus eurem Bauchnabel entfernen und Peter schaut euch dabei über die Schulter. Mit diesem starren Blick und der gerümpften Nase. Dann werdet ihr denken: „Oh Gott... Was habe ich jetzt schon wieder falsch gemacht.“ Also. Wenn das kein Grund ist sich dieses Heft zu besorgen, dann weiß ich auch nicht.



Donnerstag, 16. Mai 2013

Dr. Salamibein

Immer dann, wenn Torsten in der Nase popelt kommt er. Dr. Salamibein, das Orakel der anständigen Presswurst. Er steigt nachts durch den Schornstein und streicht Jura-Studenten, mit einer Salami aus gehärteten PVC, durch das lockige Nasenhaar. ENDE



Montag, 13. Mai 2013

Verflucht - Gewinnspiel

Baboom!!! Jetzt wird es elektrisierend.

Vom 13.05 bis zum 06.06.2013 habt ihr die Chance den neuen Comic „Verflucht“,
als Bundle mit Poster und Aufkleber, von George Migeot und mir zu gewinnen.

Um ein Exemplar in den Händen halten zu können, muss man sich nur eine witzige Anschrift 
(Bsp: Frank Furz; Furstraße 12; 777 Methancity) ausdenken. Die lustigsten Einfälle gewinnen.

Also dann. Ich wünsche euch ein paar gute Ideen.

Freitag, 10. Mai 2013

Borstel der Igel

„Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel der Igel liegt faul in seinem Igelbunker. Hier wird ihn Zappelfred der freche Junge von nebenan nicht erwischen. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Barrikadiert hinter Ahornblättern schielt er aus seinem Versteck. Zappelfred zappelt über die Wiese und popelt in der Nase. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ An seinem Finger klebt nun etwas. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Er steckt es in sein Ohr. Borstel putzt sich die Zähne. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel isst Igelessen. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel putzt sich wieder die Zähne. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel isst Igelessen. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel putzt sich wieder die Zähne. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel isst Igelessen. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel putzt sich wieder die Zähne. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel isst Igelessen. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel putzt sich wieder die Zähne. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“ Borstel isst Igelessen. „Krrrrrrrrr... Krrrrr! Huaaa, huaaaa!“
 
Borstel borstelt auf die Homepage von PCgames und borstelt da weiter. Unter anderem wird da in dem Video der Zeilenschänder ab 20:36 min durchgeborstelt.

Donnerstag, 25. April 2013

Der gemütliche Rüdiger (VIDEO)

Schon seit Tagen liegt Rüdiger in seinem Bett. Hier ist es schön warm und kuschelig. So vergräbt er auch seinen Kopf unter der Decke. Das Leben unterhalb seiner Bettdeck gleicht einem warmen Tag im Schlaraffenland. Rüdiger dreht sich im Kreis. Gerade schwimmt er in einem See aus flüssiger Schokolade. Wie ein Karpfen schnappt er nach Luft und taucht schließlich wieder ab. So muss das leben sein. Rüdiger liegt still. Gerade lässt er sich von der lachenden Sonne wärmen und lutscht dabei an einer Gummiliane die vom Zuckerwattebaum hängt.

Sanft pustet Rüdiger eine warme Brise um die Nase, die nach Erbrochenen und billigen Schnaps duftet. Er schreckt auf. Schade... Es war keine kuschelwuschel Lollypopsommerbrise sondern nur seine sadistische Tante Gertrude, die aus ihrem komatösen Bierbongschlaf erwacht ist. Sie hat ihm einen heißen Kakao gemacht und den Fernseher in sein Zimmer geschoben. Denn nun ist Fernsehstunde. Die Stunde am Tag, in der man sich gut fühlt. Die Stunde am Tag, in der man noch richtig lebt. Und das sahen Sie sich an. In einer Endlosschleife aus wiederkehrenden Bildern, die ein Maximum an Erquickung garantierten.


Mittwoch, 17. April 2013

Rüdigers Einspritzpumpe

Wieder einmal war es ein glorreicher Tag im Leben des Rüdiger. Er saß in Tante Gertrudes Keller und lauschte dem pochen des Wasserboiler. Seine geheimen Untergrundquellen berichteten ihm, durch sein „Ernie und Bert“-Telefon, vom krassesten Comic überhaupt. „Verflucht“ heißt dieser. Geschmiedet im Fegefeuer von Hannelores Backofen, geprüft von Onkel Bolle und zum Weltkulturerbe von „Ultra F“, dem coolsten Typen zwischen Himmel und Hölle, erklärt.

Verantwortlich für dieses unfassbar, unglaublich, außergewöhnliche Stück Weltgeschichte sind die beiden Kapitäne der Herzen: „George Migeot“ und „Tom Saauja“. Schnell alternden Klosternonnen bereiten diese beiden literarischen Superhirne feuchte Träume. Doch wenn dann auch noch „Chris Ramone“ und „Oli „Fury“ Knaus“ dazu stoßen, dann gibt es eine Leseorgie die seines gleichen sucht. Und so ist das auch. Mit dabei sind „Chris Ramone“ und „Oli „Fury“ Knaus“. Das bedeutet es gibt eine Leseorgie die seines gleichen sucht.

 
„Verflucht“ erscheint in zwei Versionen. Aber eigentlich auch nur in einer. Die eine gibt es kostenlos und ist für die gedacht, die noch nichts mit den Heften von George Migeot und Tom Saauja anfangen können und sich gerne mit dem Lesestoff vertraut machen möchten. Die andere Version ist für die, die gerne den Voxpublica-Verlag finanziell unterstützen möchten. In dieser wird als kleines Extra ein Poster und ein Aufkleber sein. Ungefähr zwei Euro wird das Kosten. Ein Gewinnspiel dazu wird es auch wieder geben. Aber demnächst mehr dazu.

Ansonsten könnt ihr euch, wenn ihr möchtet, andere kostenlose Schnupperhefte von Tom Saauja und Co. Versandkostenfrei nach hause liefern lassen. (Über den Link wird man auch in Zukunft den Comic "Verflucht" kostenlos und versandkostenfrei anfordern können, wenn man sich mit unseren Lesestoff vertraut machen möchte):


Ansosnten schaut mal in unseren Online-Shop (Dort wird es die Version des Comics "Verflucht" mit Poster und Aufkleber geben, für die, die uns unterstützen möchten):


Jedenfalls sitzt Rüdiger im Keller und telefoniert mit dem Untergrund. Und dann kommt seine Tante rein. Und kieckt ihn ganz schief an. Und dann kuckt er sie an und sie kieckt zurück. Uuuuuuuuuuuuuuund. Bla bla bla.

Ich danke für die Aufmerksamkeit, falls ihr mein Textmassaker bis hierhin ausgehalten habt. Ich wünsche euch allen einen entspannten Feierabend, wenn dieser endlich angebrochen ist.


Dienstag, 2. April 2013

Rüdigers Powerlöffel (Alles über den „Zeilenschänder“)

„Er will seine Suppe nicht.“, erklärt Doris ihrer Freundin Tante Gertrude. Verständnisvoll beäugt sie ihren Neffen Rüdiger. „Rüdiger? Rüdiger? Kannst du mich verstehen?“, fragt die alte Dame. Rüdiger fällt vom Stuhl. Er hat wieder zu viel gesoffen. Doris Dackel läuft freudig erregt zu Rüdigers Arsch und
schnuppert an diesen. „Ja das macht mein Dackel ganz gerne.“, erklärt Doris. „Achso. Mein Rüdiger macht das auch ganz gerne.“, antwortet Gertrude. Stille erfüllt den Raum. Das Ticken der Uhr unterstreicht diese allzu gut. Gertrude nimmt ihre Krücke und schlägt mit dieser gegen Rüdigers Kopf. „Ahhhhhhhh! Was soll das du alte Hexe?“ Rüdiger ist erwacht. „Tanz, du unwürdiger Bastard“, schreit Gertrude während sie Rüdiger ihre Krücke in die Kniekehle rammt. Schon sackt er zusammen. Wutendbrand schreit der Gepeinigte: „Das findest du also Witzig?“ „Ja. Das ist guter alter „Hau-Drauf-Humor“ wie beim „Zeilenschänder“.“ „Was soll das denn sein? Eine von deinen „Alte-Leute-Zeitschriften“?“ „Ja. Der „Zeilenschänder“ ist sehr gut. Lese dir nur die Kritiken durch. 

Hier kannst du eine Kritik von „micomics“ lesen:

Und lese mal hier Rüdiger. Eine Rezension von der „Comicinsel“:

Und wenn dich das nicht überzeugt lese mal hier die Rezension von den „Bücherfressern“:

Wenn du zu faul zum lesen bist. Eine Videorezension von "Brivido Libro":

Und Rüdiger? Hat dich das überzeugt?“ „Auf jeden Fall Tante Gertrude. Und was sagst du Doris?“ „Mich hat das auch überzeugt. Aber Gertrude? Ich würde schon gerne ein paar Einblicke in das Heft gewinnen.“ „Kein Problem meine Süße. Schau mal Hier. Das ist der Bliblablubb-Intervall und der mach Blabla bla blabla Bla bla blala Blablabla Blabla blala bla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blabla bla blabla Bla bla blala Blablabla. Aber schau lieber hier.

Das Video „Musterhaftes Leben“ stellt eine kleine Vorschau dar:

Und hier ist ein weiterer Einblick:

Und was sagt ihr dazu? Ich rede mit euch Doris und Rüdiger.“ Rüdiger und Doris fanden den Vortrag zu langweilig. Sie sind eingeschlafen. „Also ihr fandet das sehr überzeugend. bla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blablabla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blablabla blabla Bla bla blalaa Blablabla Blabla  Jetzt wollt ihr sicher wissen wo man das gute Stück erhalten kann? Also im Internet gibt es den „Zeilenschänder“ unter folgender Adresse.

Also hier kann man den online besorgen:



Den gibt es auch im Laden. Besucht einfach folgende Adresse:
Getränke & Tabakladen
Emser Str. 37
12051 Berlin 

Das war zu cool. Aber der „Zeilenschänder hat auch eine eigene Homepage. Im Internet.“ Doris und Rüdiger schlafen noch immer. Doch nun haben sie angefangen zu schnarchen. Wie zwei Sägewerke im Wald. „Also...

Hier ist die Homepage zum fleißigen „Zeilenschänder“:

Das war wieder einmal sehr spannend“, bemerkte Tante Gertrude. Sie zückte die Knochensäge und machte sich ans Werk. Denn wenn Rüdiger und Doris wieder aufwachen sollte es Eisbein zum Abendessen geben.

Dienstag, 19. März 2013

Rüdigers Eierwärmer

Sechs Uhr Morgens. Rüdiger lag auf dem harten Dielenboden in Tante Gerdas Nähzimmer. Er wollte aufstehen. Doch er war einfach zu sehr geschafft von den Strapazen der letzten Nacht. Nach zwei Flaschen Korn und einer Badewanne voller Bier konnte man auch nichts anderes erwarten. Rüdiger war betrunken am Webstuhl seiner Tante eingeschlafen und anschließend vom Stuhl gefallen. Zumindest schaffte er es noch seine Arbeit an dem Eierwärmer zu beenden.

Knarzend öffnete sich die Zimmertür. Tante Gerda stampfte humpelnd in den Raum und wollte wie jeden morgen in ihren Spucknapf rotzen. Doch als Rüdiger am gestrigen Abend vom Hocker kippte, verschob er diesen ausersehenen. Somit landete Gerdas feuchter Flatschen in Rüdigers Gesicht. Schon schloss sich wieder die Tür und seine Tante humpelte Lachend davon.

Neben ihm lag der Quell seiner Inspiration. Es war das härteste Pornoheft, das jemals produziert wurde. Er wollte danach greifen, doch es war weg. Stattdessen lag da irgend so ein oller Flyer.
Er schielt auf diesen und las: „...“!, Wörter die zu Sätzen angeordnet waren. Dieser Flyer veränderte seine Leben für immer. Daraufhin wechselte er von Heroin zu Methadon und wieder zurück.

Und das war die tolle Geschichte von Rüdiger und seinem Eierwärmer. Diese Geschichte war sehr gut. Ausführlich beschrieben, der Grammatik war top und das R3chtSChr31bung war erste Sahne.

Besucht Bobrovics Homepage. Die ist sehr gut.